Wie werde ich eigentlich Feuerwehrmann?

Die meisten Kinder haben schon im frühen Alter den Wunsch, später Feuerwehrmann zu werden. Wir wollen euch erklären, was überhaupt auf euchzukommt, um euch diesen Wunsch zu erfüllen. In dieser Erklärung geht es im ersten Ansatz um die Ausbildung zum Feuerwehrmann. Brände löschen, Menschen mit Verletzungen zu helfen, oder sogar Katzen aus einem Baum zu Retten, bedarf bei der Feuerwehr viel Ausbildung. Bei uns hat alles bestimmte Abläufe und jeder hat im Einsatz bestimmte Aufgaben, die in vielen Dienstvorschriften geregelt sind.

Damit jeder Feuerwehrmann  den gleichen Wissensstand hat, muss er die Grundausbildung durchlaufen. Ein sogenannter Feuerwehrmannanwärter (bedeutet soviel wie Feuerwehrmann in Ausbildung), beginnt in unserem Bereich Alstertal am Anfang des Jahres die Grundausbildung. Diese ist im ersten halben Jahr donnerstagabends undsamstags bis zum Nachmittag. In dieser Zeit erlernen die Anwärter bestimmte Abläufe, Handgriffe und auch Technik, sowie die dazugehörigenDienstvorschriften. Und dieses auch wieder in allen Bereichen. Ist das erste halbe Jahr rum, erfolgt eine Lernerfolgskontrolle.

 

Im gesamten Zeitraum sind die Ausbilder mit den jeweiligen Wehrführer in Kontakt um sie über den aktuellen Wissenstand etc zu informieren. Zu Beginn der Ausbildung wissen die Auszubildenden ebenfalls,  dass sie in ihrer eigenen Wehr jeweils in den Bereichen Technische Hilfeleistung, Erste Hilfe und Brandschutz eigenständig 10 Stunden Ausbildung nachweisen müssen. Können sie dies nicht rechtzeitig nach der Sommerpause vorlegen, ist die Grundausbildung hier für den Anwärter vorbei und muss im folgenden Jahr komplett wiederholt werden. Nach der Sommerpause wird alles nur noch wiederholt und die Prüflinge werden auf die Abschlussprüfung an der Feuerwehrakademie Hamburg vorbereitet. Am Ende des Jahres findet dann in der Feuerwehrakademie die Prüfung statt. 

 

Diese Prüfungsabnahme erfolgt durch Kameraden FF Hamburg. Die Prüfungsbeisitzer sind Kameraden aus der BF, die im jeweiligen Fachbereich an der Feuerwehrakademie tätig sind. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen Test, einer Übung im Bereich Technische Hilfeleistung, einer Übung im Bereich der Ersten Hilfe, sowie einer Übung im Bereich Brandschutz. Wird einer der Bereiche nicht bestanden, gibt es ca. 3 Monate später eine Nachprüfung. Ist die Prüfung bestanden, muss nur noch das zweite Jahr auf Probe abgewartet werden, bis die eigene Wehr über den Anwärter abstimmt. Ist diese Abstimmung positiv, wird er unbefristet in die Freiwillige Feuerwehr Hamburg aufgenommen und bekommt seinen Dienstgrad als Feuerwehrmann.