Rauchmelder retten Leben!

Rauchmelder können Leben retten, sofern welche vorhanden sind. In Hamburg gibt es seit April 2006 die Rauchmelderpflicht, seit Januar 2011 ist auch die Nachrüstfrist abgelaufen. Die Rauchmelder müssen in Schlafräumen und Kinderzimmern angebracht werden auch Flure, welche als Fluchtweg aus Aufenthaltsräumen dienen, müssen mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Der Mieterverein zu Hamburg mit einem Merkblatt (PDF) zur Rauchmelderpflicht.

Im Jahre 2014 waren etwa 69% aller Hamburger Haushalte mit Rauchmeldern ausgestattet.

Es ist zu beachten, dass Rauchmelder nicht angestrichen werden sollen, da sie dadurch verstopfen und kein Rauch mehr detektiert werden kann. Durch Zigarettenqualm (und die darin enthaltenen Teilchen wie Teer und Asche) können Rauchmelder verschmutzen und dadurch Fehlfunktionen herbeiführen. Das Abmontieren des Rauchmelders darf hierbei natürlich nicht als Problemlösung dienen.

In Deutschland sterben jährlich rund 500 Menschen bei Bränden, der Großteil in Privathaushalten. Seit der Einführung der Rauchmelderpflicht ist nicht nur die Anzahl der Toten bei Bränden, sondern auch die Zahl der schweren Wohnungsbrände deutlich zurückgegangen.

Es führt nicht nur Fahrlässigkeit zu Bränden, sondern auch häufig technische Defekte. 95% der Brandtoten sind die Folgen einer Rauchvergiftung, welche durch geruchslose Gase wie Kohlenmonoxid und Kohlendioxid herbeigeführt wird. Schon wenige Atemzüge sind tödlich. Rauchmelder bieten einen guten Schutz vor solchen Gefahren, da diese schon vor einer tödlichen Rauchgaskonzentration auslösen, damit sich die Bewohner rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Besonders nachts ist dieses wichtig und der laute Alarmton ist nicht zu überhören.

Quelle: Wikipedia.de - Brandmelder

Bild: Bioelektrischer Brandmelder, Patentschrift 90083 Kaiserliches Patentamt Deutschland, 1896 (via)