Vor über 115 Jahren wurde die Freiwillige Feuerwehr von Bürgern in dem damaligen Dorf Bramfeld gegründet. Heute ist Bramfeld ein Teil der Großstadt und die damals dörfliche Freiwillige Feuerwehr wurde der Feuerwehr Hamburg und damit der Innenbehörde unterstellt. Aber dennoch sind heute wie damals die 45 Frauen und Männer in der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld ehrenamtlich – also unentgeltlich tätig, um ihren Mitbürgern Tag und Nacht in Gefahrensituationen zu helfen.

Durch die immer knapperen öffentlichen Haushalte können uns leider die Mittel für notwendige Ausrüstungen und Ausbildung der Wehrangehörigen nicht mehr im erforderlichen Maße zur Verfügung gestellt werden.

Hier nur einige Beispiele:

  • Gerade in der heutigen Zeit wird es immer wichtiger, aktive Jugendarbeit zu leisten und den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu bieten. In der Jugendfeuerwehr Bramfeld treffen sich wöchentlich über 20 Mädchen und Jungen. Neben Förderung des Teamgeistes stehen natürlich die Ausbildung in Erster Hilfe und der Brandschutz im Vordergrund. Material, Ausstattung und Ausfahrten müssen finanziert werden.
  • Wichtige Ausrüstungen, wie z.B. eine ausreichende Anzahl an Handfunkgeräten, für die zur Menschenrettung eingesetzten Trupps, stehen nicht zur Verfügung.
  • Um den steigenden Anforderungen in der Brandbekämpfung, der technischen Hilfeleistung und der ABC-Gefahrenabwehr gewachsen zu sein, ist die laufende Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte erforderlich, wozu Lehr- und Anschauungsmaterialien benötigt werden.


Um die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld auch zukünftig sicher zu stellen, gründeten engagierte Bürgerinnen und Bürger Anfang 2002 den